Abgrabungsanzeige

Für Abgrabungen und Aufschüttungen, die unmittelbare Folge von Abgrabungen sind, ist eine Genehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde (Landratsamt Landshut) nach dem Abgrabungsgesetz erforderlich.

 

Genehmigungsfrei sind Abgrabungen mit einer Grundfläche bis zu 500 m² und einer Tiefe bis zu 2 m. Die Abgrabungsgenehmigung erteilt das Landratsamt Landshut. Der Abgrabungsantrag ist bei der Gemeinde einzureichen.

 

Die Abgrabungsanzeige ist in dreifacher Ausfertigung vorzulegen. Fügen Sie bitte alle Unterlagen die für Ihren Abbruch nötig sind bei:

 

für die Bauaufsichtsbehörde:

 

  • Antrag auf Abgrabung
  • Abgrabungsbeschreibung
  • Rekultivierungspläne
  • Amtlicher Lageplan
  • Kopie des Lageplanes mit Eintragung der Abgrabung
  • Statistikbogen

 

für die Gemeinde:

 

  • Antrag auf Abgrabung
  • Abgrabungsbeschreibung
  • Rekultivierungspläne
  • Kopie des Lageplanes mit Eintragung der Abgrabung

 

für den Bauherrn:

 

  • Antrag auf Abgrabung
  • Abgrabungsbeschreibung
  • Rekultivierungspläne
  • Kopie des Lageplanes mit Eintragung der Abgrabung

 

Wichtig

Durch die Unterschriften des Entwurfsverfasser und des Bauherrn wird die Richtigkeit der einzelnen Unterlagen bestätigt. Diese sind absolut notwendig damit eine Abgrabungsanzeige genehmigt werden kann.

 

Eine Einverständniserklärung der einzelnen Nachbarn (falls vorhanden) für das Bauvorhaben wird durch eine Unterschrift auf dem kopierten Lageplan abgegeben.

 

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit aller Unterlagen trägt der Entwurfsverfasser die Verantwortung.

 

Es ist dennoch zu empfehlen die Unterlagen vor Abgabe im Bauamt, besonders auf die einzelnen Unterschriften hin, zu überprüfen.

 

Nach Erteilung der Abgrabungsgenehmigung, kann mit dem Vorhaben begonnen werden. Der Beginn der Abgrabung ist der Gemeinde schriftlich mitzuteilen!!

drucken nach oben